KIMCHIBROT CONNECTION - LIVING HAPPILY EVER AFTER

Theater
Datum: Sonntag, 8. Oktober 2017 18:00

Ort: Theater im Depot

Living happily ever after
KimchiBrot Connection

„Was ist denn das jetzt eigentlich zwischen uns?"
Beziehungsformen verändern sich ständig. Das flexible Individuum genießt die Vorzüge der Zweisamkeit und bleibt doch frei von Verpflichtungen und Verbindlichkeiten. Tinder, Grindr, Pairship und Co. bieten „Matches" auf einer Skala von Sex als Freizeitoption bis Geborgenheit und Romantik. KimchiBrot Connection verführt das Publikum zu einer Tour de Force durch mögliche und unmögliche Formen der Zweisamkeit. Mit Zitaten aus der Popkultur und unter vollem Körpereinsatz etablieren sie physisch-poetische Alternativen zu vorherrschenden Beziehungsmodellen.

KimchiBrot Connection ist eine deutsche Physical Theatre Company. Sie besteht aus Constantin Hochkeppel, Elisabeth Hofmann und Laura N. Junghanns. Hochkeppel und Hofmann studierten bis April 2016 Physical Theatre an der Folkwang Universität der Künste in Essen, Junghanns absolvierte zeitgleich im Fach Regie. Zusammen entwickeln sie Stücke, die über den Einsatz von hochphysischen und poetischen Körpern persönliche Geschichten erzählen.

„Mit vollem Körpereinsatz loten Hochkeppel und Hofmann das Thema Beziehungen und deren unterschiedliche Formen gründlich aus. (...) Rundum gelungene Performance. (...) Betreut wurden Hofmann und Hochkeppel in ihrer Arbeit von Kölns bekanntester Performance-Künstlerin Angie Hiesl. Das Potenzial dieser Gruppe ist aber auch kaum zu übersehen." (Kölnische Rundschau)

„Mit minimalem Requisiten- und maximalem Körpereinsatz, eindrucksvollen Ideen und durchweg begeisterndem Handwerk zeigen Hochkeppel und Hofmann, warum niemand anders als sie an diesem Abend auf der West-off-Bühne stehen. Sie zeigen, dass es auch jenseits technologischer Entwicklungen noch Neuerungen im theatralischen und damit auch im menschlichen Bereich gibt. Es braucht nur genug Fantasie, darauf zu kommen."
(opernnetz.de)

„west off 2016 – Theaternetzwerk Rheinland" wird gefördert durch das Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen und die Kulturämter der Städte Bonn, Düsseldorf und Köln

Eine Koproduktion von KimchiBrot Connection und studiobühneköln (www.studiobuehnekoeln.de)

ausgezeichnet mit dem PETRA-MEURER-PREIS 2017
nominiert für den KÖLNER THEATERPREIS 2016
nominiert für den KUNSTSALON-THEATERPREIS 2017
nominiert für den HEIDELBERGER THEATERPREIS 2017

Eine Veranstaltung in Kooperation mit den Theatertagen Petra Meurer. Mit freundlicher Unterstützung der DEW21.

Im Anschluss an das Theaterstück wird Laura N. Junghanns ab ca. 19.15 Uhr in einem moderierten Gespräch über sich, ihren Lebensweg, Ziele, Visionen und Stationen berichten. Das Gespräch findet statt im Rahmen der neuen Reihe "Kultur in Dortmund erleben", veranstaltet vom Gleichstellungsbüros der Stadt Dortmund. Kulturschaffende Frauen aber auch das Erleben von Kulturangeboten, die Frauenthemen berühren, stehen im Fokus. Weitere Informationen zur Anmeldung finden Sie hier: FrauenTermine Dortmund.

Vorstellung: 08.10.2017 um 18 Uhr
Eintritt:
VVK 14€ / 8€ erm.
AK 16€ / 10€ erm.
von: KimchiBrot Connection
(Constantin Hochkeppel, Elisabeth Hofmann, Laura N. Junghanns)
Spiel: Constantin Hochkeppel und Elisabeth Hofmann
Dramaturgie und Sound-Design: Laura N. Junghanns
Kostüm: Bartholomäus Martin Kleppek
Künstlerische Betreuung: Angie Hiesl

Alle Informationen zur Kartenvorbestellung finden Sie hier.
Bei Erwerb der Karten über Vorverkaufsstellen sowie bei einer Online- Buchung über das Eventim Ticketsystem können Systemgebühren anfallen.

 
 
 
 
 
 

 

 

 

 

 

 

 

 

Telefon
0231 / 982 120
E-Mail
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
facebook

 

 

 

 

Powered by iCagenda